5776

Haferflocken mit Apfel, das war sonst nicht so trocken. Im Hintergrund, der sich zum Vordergrund zieht, Sophie Hunger und Hundreds gegen Turbostaat. Anfangen mit Coden, Klavierspielen, nicht Laufen.
Danach Leerzeichen ohne Worte, Stille ins Haus transkribieren.
Unter dem Gehirnschmerz das Phantomherz in tachykarden Sprüngen says kill the metronome.
Und der Feldrand vor der Haustür wo sonst der Volvo stand.
Was machen diese verendeten Tage, die sich tetrislike vollstopfen mit Tun oder Nichtstun, was getan werden muss, was gelassen. Alkohol nicht, den gibt es nur pro Woche, kranksein nun in Monaten.

Wachliegen, Amygdala im Apparatelicht.

Morgens aneinandergekettete Träume, offene Augen an der Decke, Kaffee fällt wie Bauklötze in Bauch. Der nächste riecht vielleicht schon wie früher. Bevor Zeitrechnung, doch die ist ergebnislos unter dem Strich, vielleicht gibt es keine Achse dafür.

Haferflocken mit Apfel und Yofu im hinteren Zimmer steht ein Klavier an der Wand ist das echt kann nicht laufen das Herz chronisch erkältet. Ein angebissener Apfel neben Hundescheisse im Rinnstein es ist Herbst es ist spät es ist ein völlig neuer Tag. Und das Leben und was sich dafür hielt regnet mich aus der Welt den Abfluss hinunter da kenn ich mich aus.
Deswegen.
Habe ich mich auch abgefangen, kurz unter dem Deckel, mit Fingermuskeln, die jedem Bizeps das Abwasser reichen können, stemme mich hoch, krieche durch den verblühten Mohn, lasse alles Können und Müssen zurück, muss nur noch kurz den Schlüssel verlieren, dann Spuren lesen, verwischen, hinterlassen.

Schlafwandeln, Kleinhirn im Sonnenlicht.

Die Küche, die es nicht gab, ist kalt, im Flur steht ein Fahrrad, fällt nicht, New Balance mit Apfelmus und Geruch nach Fluss. Geht das jetzt ewig so weiter, nein, nichts. Living Room Songs. Haferflocken mit Wasser wo sonst der Werdersee war.

Nasses Gesicht und nachts keine Ahnung, im Aufschrecken erinnert sich nichts implizit. Dunkle Noten auf Sand. Der Lauf Zeit Leben Dinge
hat abgesagt funktioniert nicht sucht nach Nichtdenken und Wegdenken, während es denkt es sei auf der Suche. Unter allem, unter dem Strich und dem Gulli und der Last, Seitenränder begrenzen Text zum Tunnel. Bis der Schmerz dort durch ist, geht viel Zeit ins Land, läuft, bleibt stehen.
Währenddessen
Türmchen aus Steinen und Klötzen.
Tauchsieder für frierende Fische und ein Küchenschrank, der auf der Straße steht. Es wird sanft sein, wenn die Tür aufgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.