Sexualisierte Gewalt, Rape Culture und Rassismus

Was ist beschissener als 3 Tage KuK aka Brechdurchfall?

Ganz einfach. 3 Tage in diesem Internet (oder auch Schland oder Welt) zu lesen/wohnen, das nicht müde wird, i m m e r und i m m e r wieder dieselbe rassistische und sexistische Kackscheisse zu wiederholen. Es macht so müde/wütend, dass die Gewalt einfach nie ein Ende haben wird.

Ich verlinke jetzt hier nicht auf all die unsäglichen Artikel und Kommentare (gerne auch in den Zeitungen/Medien Deines Vertrauens zu finden, natürlich), sondern liste ein paar lesenswerte Texte auf:

Hannah C.:
http://maedchenmannschaft.net/zu-gewalt-legitimierender-gewalt/
„Ich möchte eine Auseinandersetzung damit, dass Gewalt – insbesondere sexualisierte Gewalt an Frauen und als “Frauen” (trotz anderer Geschlechtsidentität) benannter Personen – mehr und mehr zu einem gewaltlegitimierendem Grund für Rassismus und andere Formen von Diskriminierung und damit Gewalt wird, statt zum Anlass sich ganz konkret mit Aufklärungs-, Präventions-, Schutz- und Hilfemaßnahmen für alle Personen gleich auseinander zu setzen.“

Betül Ulusoy:
https://www.facebook.com/betuel.ulusoy/posts/569454863208054?notif_t=like
„Man denkt fast: Endlich! Endlich wird über Frauen, Frauenrechte, sexuelle Belästigung und sexuelle Gewalt gegen Frauen in Deutschland gesprochen – und dann reden doch wieder alle nur über Männer.“

Hengameh Yaghoobifarah:
http://taz.de/Gewalt-gegen-Frauen/!5263311/
„Seit der Kölner Silvesternacht wird einer sexismusfreien Zeit hinterher getrauert. Die hat es in Deutschland nie gegeben.“

Interview mit Anne Wizorek:
http://www.fr-online.de/politik/angriffe-in-koeln–sexismus-durchzieht-unsere-gesellschaft-,1472596,33465600.html?dmcid=sm_tw
„Sexismus durchzieht unsere Gesellschaft.“