#storyofmylife

Ich habe ein T-Shirt geschenkt bekommen. Das Etikett, das ich noch nicht einmal großflächig rausschneiden musste, weil es ebenso weich wie das Shirt selbst ist, sagt: „They said I was Trash, but now I am fashionable“. Vorne drauf steht Aliens welcome. Es ist in Größe S, aber eins ist klar, nie hat mir ein Kleidungsstück besser gepasst als dieses.

Nichtfragen (4)

Ich liege in mir in einer hinteren Ecke, am Boden, nicht draussen schwebend, das kann ich auch, aber nicht heute, ich bin am Boden mit einer Decke aus welligen Worten, die Akkorde über mir horchend auf Luft, die mich ausatmet in den Raum. Es liegt mir nicht, das kalte Draussen, es hat mich aufgezogen und entfernt, aber ich verlerne das langsam. Es war das Kätzchen, dessen Mutter vom Trecker überfahren wurde und das mit ihrem Geschwister jahrelang an Bordsteinen entlanglief, die es für Häuserwände hielt, hinter denen niemand wohnte; es gab ja keine erleuchteten Fenster. Aber das stimmt nicht, weder das mit den verlassenen Häusern noch das andere, die Mutter hatte den Trecker genommen und ihn den Kindern hinterhergehetzt, der Blick zurück hatte stets ihr von Scheinwerfern grell erleuchtetes Gesicht hinter dem Lenkrad gezeigt.

Ich war in mir um alle Ecken gerannt, sprang, keuchte, dem Tod von der Schippe (Trecker=Bagger, ich kenne mich nicht so aus mit Straßenbau), bis das Kind die Katzenmutter samt ihrem Mähdrescher packte und hinauswarf. Das Geschwister war schon lange fort, schon seit es schneller als sie laufen konnte, es hatte sich an ihrem Beckenrand abgestossen und war in der Dunkelheit verschwunden. Das Kätzchen schlief dann nicht mehr, da eins ja Wache halten musste, aber das war eine andere Geschichte.

Ich werde in mir um die Ecke gegangen sein, Leben sehen, das gewesen wäre, Menschen, Geschwister, Mütter oder Katzen. Kind. Und dann werde ich zurückgehen, zu dem, was ich bin, sein werde und war. Weil das immer noch besser ist, als alles, was nicht ist. Weil das wenigstens ich ist. Bis ich es werfe, in den Himmel, wo alle schon sind. I am a bird now.

You of all people

Ich träume nachts steile weiße Straßen hinauf und falle tagsüber rückwärts von ihnen hinunter. Kurz vor dem Aufprall schlafe ich gegen Morgen ein, drehe mich hin und her und folge den Kranichen, die in Scharen über mein Haus ziehen. Dabei habe ich es gar nicht so mit Gruppen. Weiß ist die Farbe von Folter und ich im falschen Film. Der Raum ist immer noch leer und krag. Eine weise Freundin sagte, nur das Haben vergeht, die Liebe nicht. Und ich google nach diesen Dingern, die aussehen wie überdimensionale Babystrampler für Erwachsene mit Kapuze, also die Strampler, nicht die Erwachsenen, und finde schließlich einen in meiner Lieblingsfarbe mit der Bezeichnung Unisex Einbaulightweight Zip Lounge One Jumpsuit.

Das ist gut und obwohl analog, erinnert mich das an meine automatische Worterkennung, wenn sie gut drauf ist, unfreiwillig komisch, das passt zu mir, obwohl ich meist OK finde, komisch zu sein. An dem Teil führt jetzt jedenfalls kein Weg mehr vorbei. So ein Name kann nur halten, was er verspricht, Probleme gelöst und glücklich macht der orange Einteiler, oder war er doch schwarz, bestimmt auch noch. Allerdings ganz schön teuer, der Scheiss. Vielleicht lieber weiter eine Therapeutin finden, das kostet ja auch. Oder haben Sie schon mal eine Traumatherapeutin gefunden, die einen Platz frei hat und eine Kassenzulassung, merkste selber, ne, sagt die Stimme in mir mit einem Seitenblick auf meinen Kontostand.

Also das E-Book an, langsam einige Zeilen lesen, hä, das Buch ist kaputt, irgendwas stimmt nicht, alles leicht fremd, verschoben, sogar die Figuren fühlen sich anders an, was ist da los? Wie den nächsten Teil einer Serie anschauen und die falsche Sprache erwischen, deutsch synchronisiert, steif, humorlos, schrott, das geht nicht. Wie reparier ich das bloß? Wie reparier ich mein Leben, hab ich da irgendwas vertauscht, lauter Schrauben, Rückwärtsgang, Gas, Nebelscheinwerfer, ich kann gar nicht Autofahren, den Schein haben sie mir nicht in die Wiege gelegt. Ich gebe auf und höre die Sterne, probe die Flucht in die Flucht.

Stimmt natürlich nicht, ich gehe weiter, lasse die Liebe im Herzen und so gehe weiter, so wie ich das immer schon gemacht habe, ich höre nicht auf, frage mich, was ich mit diesem Leben mache und lebe, träume, wache. Halte Wache für das Gestorbene und das Lebende, für meine Trauer und meine Fragen, meine Verzweiflung und meine Hoffnung.

Denke weiter nach über 100% Menschsein, über Arbeit und sich für das Falsche anstrengen, es sich schwermachen mit Ansprüchen, die gar nicht passen, Leistung, Vorankommen und den eigenen Wert davon abhängig machen. Täterscheisse eben. Dass ich denen nicht recht gebe. Von meiner Erkenntnis, niemandem beweisen zu müssen, dass auch Alien super funktionieren und normale Jobs schaffen können. (Als ob nicht das genau das wäre, wozu sie trainiert wurden). Stattdessen rausfinden, was wirklich wichtig ist. Wertvolles Leben nicht vergeuden. Dafür bin ich nicht hier. Es scheint leicht zu passieren in dieser Welt, den Fokus zu verlieren. Das kenne ich gar nicht von dort und von mir. Vielleicht schreiben. Einfach weiterschreiben. Das ist wie atmen, nur leichter.